Wohneigentum Region AR
Frühlingsausgabe 2021

Die Region Appenzell-Ausserrhoden weist zwar schon seit einigen Jahren nur ein schwaches Bevölkerungswachstum auf. Die Nachfrage nach Wohneigentum geht hier dennoch stetig nach oben, wie eine Analyse der aktuell auf Vermarktungsplattformen geschalteten Suchabos zeigt.

Eigentumswohnungen lassen sich in Appenzell-Ausserrhoden mit einer mittleren Vermarktungsdauer von rund 62 Tagen sogar deutlich schneller verkaufen als im Gesamtschweizer Durchschnitt, bei den Einfamilienhäusern ist die Insertionsdauer vergleichbar mit dem Schweizer Mittelmass. Dementsprechend gewannen hier im vergangenen Jahr vor allem die gehandelten Eigentumswohnungen wieder deutlich an Wert.

Porträtbild Rene Walser

«In der Region Appenzell-Ausserrhoden ist das knappe Angebot ein Grund für die solide Preisentwicklung. Insbesondere die Preise von Eigentumswohnungen sind gestiegen.»

René Walser
Leiter Privat- und Geschäftskunden
St. Galler Kantonalbank AG

Angebot und Baumarkt

Die Auswahl an Kaufobjekten ist in Appenzell-Ausserrhoden begrenzt. Im 1. Quartal 2021 waren hier nur 2.6 Prozent aller Eigentumswohnungen ausgeschrieben – noch kleiner ist mit einem Anteil von 1.5 Prozent am Bestand das Einfamilienhausangebot. Obschon jüngst wieder mehr Baubewilligungen für Projekte im Stockwerkeigentum erteilt wurden, zeichnet sich noch keine echte Entspannung ab: Einerseits liegt das geplante Bauvolumen mit rund 130 Eigentumswohnungen nur leicht über dem langfristigen Mittelwert, andererseits kommen hier auf jede inserierte Wohnung statistisch gesehen 3 Suchende. Das zusätzliche Angebot dürfte demnach rasch absorbiert werden.

Preisentwicklung

Das knappe Angebot lässt im Appenzellerland die Zahlungsbereitschaft unentwegt steigen. Bis zum Frühjahr 2021 haben hier vor allem die Preise der gehandelten Eigentumswohnungen zugelegt, welche derzeit um 7.2 Prozent über dem Vorjahresniveau liegen. Ebenfalls gestiegen sind die Preise der mittelgrossen Einfamilienhäuser, wenn auch etwas moderater: Deren Wertzunahme betrug im gleichen Zeitraum 3.6 Prozent und fiel damit im nationalen Vergleich unterdurchschnittlich aus (Schweizer Durchschnitt: plus 5.5 Prozent). 

Ausblick

Die Nachfrage auf den Appenzeller Eigenheimmärkten dürfte auch in diesem Jahr robust bleiben­, trotz der anhaltenden wirtschaftlichen Unsicherheiten. Nicht nur die generell hohe Beliebtheit von Wohneigentum und das hier besonders knappe Kaufangebot, sondern auch die nach wie vor tiefen Hypothekarzinsen sprechen für weitere Preisanstiege. Die besten Vermarktungschancen haben nebst den Einfamilienhäusern auch geräumige Eigentumswohnungen mit mindestens 4.5 Zimmern. Der Wunsch nach zusätzlichem Platz fürs Wohnen ist aufgrund der Erfahrungen mit der Pandemie messbar gestiegen.

Preislandschaft

Preislandschaft Appenzell Eigentumswohnungen

Preislandschaft Eigentumswohnungen
MS-Region Appenzell Ausserrhoden

Preislandschaft Appenzell Einfamilienhäuser

Preislandschaft Einfamilienhäuser
MS-Region Appenzell Ausserrhoden

Preisindex

Preisindizes Appenzell Eigentumswohnungen

Preisindex Eigentumswohnungen
MS-Region Appenzell Ausserrhoden
(Index 1. Quartal 2011 = 100)

Preisindizes Appenzell Einfamilienhäuser

Preisindex Einfamilienhäuser
MS-Region Appenzell Ausserrhoden
(Index 1. Quartal 2011 = 100)