Aufschwung in der Industrie setzt sich durch

Zu Beginn des 3.Quartals hat sich der Aufwärtstrend in der Ostschweizer Industrie bestätigt. Der Geschäftsgang erhält Rückenwind von der guten Auslandskonjunktur. Die überwiegende Mehrheit der Industriefirmen erwartet in den kommenden Monaten eine stabile Entwicklung.

Vor dem Hintergrund der guten Entwicklung der Weltwirtschaft sind die Exporte der Region St.Gallen-Appenzell im ersten Halbjahr 2017 um knapp 6% gewachsen und erreichen beinahe wieder die Werte des Rekordhalbjahres 2008. Besonders zu glänzen vermochten die Ausfuhren von Metallen, Apparaten der Elektroindustrie sowie Maschinen. Auffallend ist das starke Wachstum der Exporte in die Länder Asiens, speziell nach China und Singapur.

Hand in Hand mit der Zunahme der Exporte sind auch die Produktion und die Kapazitätsauslastung gestiegen. Gut 28% beurteilen den Auftragsbestand als gross, 56% als normal und nur noch 16% als zu klein. Solche Werte wurden das letzte Mal vor der Wirtschaftskrise von 2008 ausgewiesen. Die technischen und personellen Kapazitäten entsprechen dem Bedarf der überwiegenden Mehrheit der Umfrageteilnehmer.

Die Bewertung der Geschäftslage erreicht das Vorkrisenniveau zwar noch nicht, fällt aber erfreulich aus: 44% halten sie für gut, 34% für befriedigend und 22% für schlecht. In keiner anderen Schweizer Region wird der Geschäftsgang von den Industrieunternehmen besser beurteilt als in der Ostschweiz. Damit bestätigt sich, dass die Ostschweizer Industrie die Herausforderungen der letzten Jahre besonders erfolgreich bewältigt hat.

Nicht in die gute Stimmung passt, dass sich noch immer 43% über eine ungenügende Nachfrage beklagen, wobei auch dieser Wert eine sinkende Tendenz ausweist. Dasselbe gilt für die Ertragslage, die weiterhin unbefriedigend bleibt. Diese Feststellung trifft insbesondere für die kleinen Industriebetriebe mit bis zu 49 Mitarbeitern zu.

Für die kommenden Monate rechnen die Umfrageteilnehmer mit steigenden Exporten. Dabei dürfte der Anstieg des Euro – sofern er nachhaltig ist – unterstützend wirken und auch die Ertragslage zu verbessern helfen. Erstmals seit langer Zeit erwarten etwas mehr Industriebetriebe einen Anstieg der Verkaufspreise (13%) als einen Rückgang (10%). Für die restlichen Monate des Jahres rechnen 21% mit einer weiteren Verbesserung der Geschäftslage, während 13% von einer schlechteren Entwicklung ausgehen.

Der Ostschweizer Konjunkturindex für die Industrie setzt seinen Anstieg fort, wozu insbesondere die gute Beurteilung der Geschäftslage beiträgt.

Produktion

Ertragslage

Kapazitätsauslastungsgrad (in %)

Auftragsbestand

Zahl der Beschäftigten

Technische Kapazitäten

Auftragsbestand

Geschäftslage

Exporte

Zeitpunkt

Verkaufspreise

Zeitpunkt

Bestellungseingang

Zeitpunkt

Beschäftigtenzahl

Zeitpunkt