Gute Geschäftslage im Baugewerbe

Das Baugewerbe ist mit der Entwicklung des Geschäftsganges zufrieden und erwartet auch für die kommenden Monate eine stabile Konjunktur.

In den letzten drei Monaten hat sich die Bautätigkeit in der Region St.Gallen-Appenzell leicht erhöht. Als Folge davon ist auch die Kapazitätsauslastung des Maschinenparktes auf gut 72 % angestiegen. Die technischen und personellen Kapazitäten entsprechen weitgehend dem Bedarf der Baumeister, wenn auch 20 % angeben, unter einem Mangel an geeigneten Arbeitskräften zu leiden.

60 % der Bauunternehmer bewertet den Auftragsbestand als normal, 22 % als hoch und 18 % als zu niedrig. Die Geschäftslage erhält von 46 % die Note gut, 42 % erteilen ihr die Note befriedigend und von 12 % wird sie als schlecht qualifiziert. Zwischen der Beurteilung des Geschäftsganges und der Ertragslage besteht eine gewisse Diskrepanz, denn die Ertragslage hat sich auch im letzten Quartal leicht verschlechtert. Aufgrund des weiterhin erwarteten Preisdrucks, bleibt die Verbesserung der Ertragslage ein primäres Ziel der Bauwirtschaft.

Der regionale Konjunkturindex für das Baugewerbe ist gegenüber Januar leicht angestiegen, was der besseren Geschäftslage geschuldet wird. Die zukünftige Nachfrage wird sich gemäss den Baumeistern in etwa auf dem aktuellen Stand halten können.

Bautätigkeit

Ertragslage

Kapazitätsauslastungsgrad (in %)

Beschäftigtenzahl

Technische Kapazitäten

Auftragsbestand

Geschäftslage

Nachfrage Bauleistungen

Zeitpunkt

Preise

Zeitpunkt

Beschäftigtenzahl

Zeitpunkt