Einlagensicherung und Staatsgarantie

Einlagensicherung

Die SGKB ist, wie jede Bank und jeder Effektenhändler in der Schweiz, verpflichtet, die Vereinbarung über die Einlagensicherung der Schweizer Banken und Effektenhändler zu unterzeichnen und ist somit Mitglied der esisuisse. Die Kundeneinlagen bei schweizerischen Geschäftsstellen der Bank sind bis zu 100‘000 Franken pro Kunde (und Bank) gesichert. Als Einlagen gelten auch Kassenobligationen, die im Namen des Einlegers bei der ausgebenden Bank hinterlegt sind.

Unter www.esisuisse.ch finden Sie alle relevanten Informationen zum System der Einlagensicherung.

Staatsgarantie

Zudem haftet der Kanton St. Gallen von Gesetzes wegen (Art. 6 Kantonalbankgesetz) für alle Verbindlichkeiten der St.Galler Kantonalbank AG (Stammhaus SGKB), soweit deren eigene Mittel nicht ausreichen. Die Staatsgarantie bezieht sich nicht auf die St.Galler Kantonalbank Deutschland AG.

Im Rahmen der Staatsgarantie haftet der Kanton St. Gallen somit beispielsweise für Einlagen auf Privat- und Sparkonten bei der SGKB, aber auch für Verbindlichkeiten der SGKB aus Kassenobligationen. Die Staatsgarantie des Kantons St. Gallen geht damit über die für alle Schweizer Banken geltende Einlagensicherung von maximal 100'000 Franken pro Kunde hinaus.

Von der Staatsgarantie erfasst sind insbesondere:

  • Kundengelder
  • Obligationen der SGKB
  • Kassaobligationen der SGKB
  • Freizügigkeits- und Sparen3-Konto

Nicht von der Staatsgarantie erfasst sind:

  • Aktienkapital der SGKB
  • Nachrangige Darlehen bzw. Subordinated Loans (dabei handelt es sich um Darlehen, die anderem Fremdkapital im Fall der Liquidation oder der Insolvenz eines Unternehmens nachgeordnet sind)
  • Depotwerte der Kunden (Obligationen von Drittschuldnern, Aktien, Anlagefonds, Derivate, strukturierte Produkte, aber auch BVG- und Sparen-3-Fondsanteile) würden wie bei anderen Banken im Konkursfall ausgesondert. Sie fallen somit nicht in die Konkursmasse, sondern verbleiben im Eigentum des Kunden. Für die Marktentwicklung solcher Depotwerte inklusive Bonität von Drittschuldnern besteht keine Staatsgarantie.
  • Geschäftsbeziehungen mit Tochtergesellschaft St.Galler Kantonalbank Deutschland AG

Die SGKB leistet dem Kanton St. Gallen für die Staatsgarantie eine jährliche Abgeltung (Art. 7 Kantonalbankgesetz). Diese beträgt 0,3 bis 0,8 Prozent der gesetzlich erforderlichen Eigenmittel der Bank.

Die Staatsgarantie ist immer wieder Gegenstand politischer Diskussionen im Kanton St. Gallen. Eine allfällige Anpassung der Staatsgarantie (teilweise oder gänzliche Aufhebung) könnte aber nur mittels Änderung des Kantonalbankengesetzes erwirkt werden. Eine solche Gesetzesänderung würde dem Referendum unterliegen, bei dem das Stimmvolk das letzte Wort hätte.