Simedis gewinnt Jungunternehmerpreis Startfeld Diamant 2017

St. Gallen, 7. Juni 2017

Simedis aus St. Gallen wurde am 7. Juni 2017 mit dem Jungunternehmerpreis der St.Galler Kantonalbank «StartfeldDiamant» ausgezeichnet. Der Preis wurde in diesem Jahr zum sechsten Mal verlieben. Der Gewinner des Wettbewerbs erhält 30‘000 Franken.

Gewinnerbild, Startfeld Diamant 2017

Mit dem Preis für junge und innovative Unternehmen werden jährlich fünf Unternehmen mit Beratung, Schulung und einem Preisgeld von insgesamt 50'000 Franken von der St.Galler Kantonalbank unterstützt und gefördert. Zudem erhalten die Jungunternehmen Zugang zu einem breiten Wissens- und Kontaktnetzwerk in der ganzen Ostschweiz. Insgesamt 38 Jungunternehmen haben sich dieses Jahr für den zum sechsten Mal durchgeführten Jungunternehmerpreis beworben.

Flugsimulator für Ärzte

Den Hauptpreis des diesjährigen Startfeld Diamant gewinnt simedis AG für ihre medizinischen Virtual-Reality-Simulatoren. Diese ermöglichen Ärzten, chirurgische Eingriffe und anatomischen Situationen an äusserst realistischen virtuellen Patienten zu erlernen und zu trainieren.

Überzeugt hat die Jury die Innovation: Es handelt sich um ein einmaliges technologisches Konzept, welches die 1:1-Simulation erlaubt, die erst noch schneller und realistischer ist, als diejenige der Mitbewerber. Der Simulator erlaubt es, beliebig viele und unterschiedlichste Operationen originalgetreu auszuführen – ähnlich wie bei der Ausbildung und beim Training von Flugpiloten. Der Nutzen, der das Unternehmen stiftet, ist enorm und folgt der klaren Vision: Die ärztliche Ausbildung zu verkürzen und so effizienter zu gestalten und damit auch die Patientensicherheit zu erhöhen. Der Einsatz der Simulatoren fördert auch den globalen Wissensaustausch: Mit den Simulatoren wird es möglich, dass Spezialisten rund um die Welt exakte Kenntnisse über spezifische Operationstechniken oder über besonders komplexe und seltene Einzelfälle austauschen können.

Preiswürdig ist auch das Geschäftsmodell von Simedis. Der Markt ist riesig und das Potenzial ist enorm. Drei Stichworte dazu verdeutlichen dies: explodierende Gesundheitskosten, wachsende Ansprüche an die Patientensicherheit und steigende Komplexität der medizinischen Eingriffe. Simedis bedient gleichzeitig zwei wichtige Zielkundensegmente: Einerseits die Universitätskliniken, welche die Ärzte ausbilden, und andererseits die Medtech-Firmen, welche medizinische Geräte an die Spitäler verkaufen möchten.

Last but not least honorierte die Jury das Bekenntnis zum Standort St. Gallen. Das Unternehmen ist hier gegründet worden und will hier bleiben. Ausschlaggebend war auch die unmittelbare Nähe zum Kantonsspital St. Gallen, welches das Vorhaben mit Experten, Knowhow und fachlicher Begleitung massgeblich unterstützt hat und weiter unterstützt.

Weitere Innovationen aus der Ostschweiz ausgezeichnet

Neben dem Gewinner simedis AG wurden weitere vier Finalisten des Startfeld Diamant mit je 5'000 Franken ausgezeichnet. Die Advertima kann mittels künstlicher Intelligenz das äussere Erscheinungsbild von Menschen analysieren kann, dank der man Kunden passgenaue Informationen oder Dienstleistungen liefern kann. Dagsmejan aus St. Gallen, stellt Pyjamas mit Hilfe von Hightech-Textilien her, welche den Schlaf positiv beeinflussen können. Faitron hat die weltweit am schnellsten aufheizbare Lunchbox konzipiert, welche Mahlzeiten orts- und zeitunabhängig aufheizt. Und schliesslich hat das Jungunternehmen Vigilitech aus Heiden ein System entwickelt, das kabellos die medizinischen Daten von Kleintieren überwachen und für Analyse-Tools weitergeben kann.

Die diesjährigen Auszeichnungen sind auch ein Votum für die Innovationskraft der Region St. Gallen: Vier der fünf Finalisten stammen aus St. Gallen, drei davon sind im Unternehmernetzwerk Startfeld angesiedelt, dem Innovationszentrum für Start-Ups und Unternehmensgründungen in der Region St. Gallen Bodensee.