OnlineDoctor ist das innovativste Start-up der Ostschweiz

St.Gallen, 13. Juni 2018

Das St.Galler Jungunternehmen OnlineDoctor AG gewinnt den «Startfeld Diamant» der St.Galler Kantonalbank. Der Preis für junge und innovative Unternehmen wurde in diesem Jahr zum siebten Mal verliehen.

Smartphone statt Wartezimmer Diesjähriger

Gewinner des Startfeld Diamant ist OnlineDoctor AG. Dank der Plattform von OnlineDoctor können Dermatologen effizienter arbeiten und Patienten erhalten schnell und unkompliziert eine fachärztliche Einschätzung. 80 Prozent aller Hauterkrankungen lassen sich mittels Handyfotos online rasch begutachten – ein Praxisbesuch ist nur in wenigen Fällen nötig. Der Haut- Check von OnlineDoctor funktioniert schnell, ortsunabhängig und kostengünstig und dient so Patienten und Dermatologen gleichermassen.

Roland Ledergerber, Jurypräsident und CEO der SGKB: «OnlineDoctor adressiert zwei hochaktuelle Probleme: der Fachärztemangel und die steigenden Gesundheitskosten. Die Telemedizin-Plattform für Dermatologen ist eine echte Innovation, die eine effizientere, kostengünstige und schnellere Diagnose und Behandlung ermöglicht.» Die Jury überzeugt haben die konsequent entlang der Kundenbedürfnisse aufgebaute Plattform und das hohe Marktpotential.

Weitere Innovationen aus der Ostschweiz ausgezeichnet

Neben dem Gewinner OnlineDoctor wurden weitere vier Finalisten mit je 5'000 Franken ausgezeichnet. Sie heissen Surp, Master- ColdBrewer, ServiceOcean und mivital. Surp bietet Überraschungsreisen an, Mastercoldbrewer hat eine neue Kaffee-Verarbeitungsmethode entwickelt, ServiceOcean entlastet mit ihrer Software Call Center und miVital hat ein Verfahren zur Nutzung von Wirkstoffen aus der Nahrung entwickelt. Mit dem Preis für junge und innovative Unternehmen werden jährlich fünf Unternehmen mit Beratung, Schulung und einem Preisgeld von insgesamt 50'000 Franken von der St.Galler Kantonalbank unterstützt und gefördert. Zudem erhalten die Jungunternehmen Zugang zu einem breiten Wissens- und Kontaktnetzwerk in der ganzen Ostschweiz. Insgesamt 26 Jungunternehmen hatten sich dieses Jahr beworben.