HSZH Verwaltungs AG schliesst US-Programm ab

St. Gallen, 27. Januar 2016

Die HSZH Verwaltungs AG erzielt eine Einigung mit dem U.S. Department of Justice (DOJ). Die damit verbundene Einmalzahlung beträgt USD 49.7 Mio.

Die Hyposwiss Privatbank AG, Zürich, deren Geschäft im Jahr 2013 an verschiedene Banken verkauft wurde, hatte am US-Steuerprogramm des DOJ in der Kategorie 2 zur Bereinigung der Steuerangelegenheiten ihrer Kunden mit US-Bezug teilgenommen. Seit dem Verkauf ihres Geschäfts dient die HSZH Verwaltungs AG (vormals Hyposwiss Privatbank AG, Zürich) nur noch der Abwicklung; sie verfügt über keine Banklizenz und über keinen operativen Bankbetrieb mehr. Nach Abklärungen des Kundenportfolios und Gesprächen mit dem DOJ hat die HSZH Verwaltungs AG ein Non-Prosecution Agreement (NPA) unterzeichnet. Mit dem NPA verbunden ist eine Einmalzahlung von USD 49.7 Mio.

Mit dieser Einigung ist das US-Programm für die St.Galler Kantonalbank sowie die ehemaligen Tochtergesellschaften Hyposwiss Zürich und Hyposwiss Genf abgeschlossen. Die Kosten für die Aufarbeitung des Programms und die Bussenzahlung für alle drei Gesellschaften sind im Jahresabschluss 2015 enthalten. Der Konzerngewinn wird voraussichtlich rund CHF 133 Mio. betragen. Die Dividende ist nicht betroffen und wird der Generalversammlung 2016 unverändert mit CHF 15 beantragt.

Downloads