Halbjahresabschluss 2016: Geschäftserfolg steigt um 7.1 %

St. Gallen, 17. August 2016

Die St.Galler Kantonalbank ist in einem anspruchsvollen Umfeld gut unterwegs. Der Geschäftserfolg (Betriebsergebnis) konnte gegenüber dem Vorjahr um 7.1 % auf rund 90 Mio. Franken gesteigert werden. Zu diesem starken Resultat beigetragen haben das höhere Zinsergebnis, rekordtiefe Kreditrückstellungen sowie der geringere Geschäftsaufwand. Umgekehrt sind das Kommissionsgeschäft und das Handelsgeschäft enttäuschend ausgefallen. Trotz des erfreulich gestiegenen Geschäftserfolgs fällt der Reingewinn mit 74 Mio. Franken um 10.6 Mio. Franken (-12.6 %) tiefer aus, weil im Vorjahr ein ausserordentlicher Erfolg von rund 18 Mio. Franken aus dem Verkauf der Swisscanto-Beteiligung enthalten war.

Das Geschäft im ersten Halbjahr der St.Galler Kantonalbank war geprägt vom anhaltenden Tiefzinsumfeld sowie der Zurückhaltung der Anleger auf den Finanzmärkten. Der Netto-Erfolg aus dem Zinsengeschäft stieg um 5.7 % oder 8.1 Mio. Franken auf 151.8 Mio. Franken. Für diesen Zuwachs verantwortlich waren sowohl der um 6.4 Mio. gestiegene Bruttoerfolg als auch die Auflösung von Wertberichtigungen für Ausfallrisiken im Kreditgeschäft (+1.7 Mio. Franken).

Demgegenüber reduzierte sich der Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft um 10.5 % oder 6.0 Mio. Franken und betrug 50.7 Mio. Franken. Hier machte sich die angespannte Lage an den Finanzmärkten bemerkbar: Sowohl die Anzahl der Transaktionen als auch tiefere Volumina trugen zum rückläufigen Ergebnis bei.

Der Erfolg aus dem Handelsgeschäft profitierte im Vorjahr infolge der Aufhebung der Franken/Euro-Grenze von einem kurzfristig lebhaften Devisenhandel. Der Wegfall dieses Einmaleffektes sowie die generelle Zurückhaltung der Anleger führten zu einem starken Rückgang des Erfolgs aus dem Handelsgeschäft um 35.4 % oder 7.1 Mio. Franken auf 13.0 Mio. Franken.

Da der Zinserfolg als Hauptertragspfeiler die übrigen rückläufigen Ertragskomponenten nicht ganz wettmachen konnte, verzeichnete die St.Galler Kantonalbank einen tieferen Betriebsertrag von 219.4 Mio. Franken, welcher um 2.3 % bzw. 5.2 Mio. Franken unter dem Vorjahr lag.

Geschäftsaufwand tiefer

Der Geschäftsaufwand lag mit 126.0 Mio. Franken unter Vorjahreshöhe (-0.9 %; -1.2 Mio. Franken). Ursache dafür war der um 4.7 % oder 2.4 Mio. Franken tiefere Sachaufwand von 47.9 Mio. Franken, welcher im Vorjahr Verfahrenskosten des US-Programms sowie einmalige Kosten für die Strategieumsetzung und die Integration der Vadian Bank enthielt. Mit 78.1 Mio. Franken stieg der Personalaufwand nur leicht über Vorjahreshöhe (+1.5 %; +1.2 Mio. Franken).

Geschäftserfolg deutlich verbessert

Der Geschäftserfolg (Betriebsergebnis) verbesserte sich auf 90.0 Mio. Franken (+7.1 %; +6.0 Mio. Franken). Da im Vorjahresergebnis aus dem Verkauf der Swisscanto-Beteiligung ein ausserordentlicher Ertrag von 18.1 Mio. Franken enthalten ist, liegt der Konzerngewinn des ersten Halbjahres 2016 mit 74.0 Mio. Franken um 12.6 % oder 10.6 Mio. Franken tiefer als im Vorjahr.

Erfreuliche Zuflüsse bei Verwalteten Vermögen

Die Kundenausleihungen erhöhten sich mit einer Zunahme von 270.9 Mio. Franken oder 1.1% per 30. Juni 2016 auf 24.5 Mia. Franken. Im Hypothekargeschäft war eine etwas nachlassende Dynamik festzustellen. Demgegenüber verharrte das kommerzielle Kreditgeschäft in Anbetracht der nach wie vor grossen Unsicherheit (Frankenstärke, Brexit) auf sehr tiefem Niveau. Die Qualität des Kreditportfolios ist unverändert ausgezeichnet, was unter anderem durch die rekordtiefen Rückstellungsneubildungen bestätigt wird.

Die Verwalteten Vermögen legten um 1.1 % oder 383.3 Mio. Franken zu und verzeichneten per Jahresmitte einen Stand von 36.6 Mia. Franken. Ausschlaggebend waren der Netto-Neugeld-Zuwachs (Net New Money) von 550.4 Mio. Franken oder 3.0 % sowie die negative Marktperformance von -0.5 % bzw. -167.2 Mio. Franken.

Ausblick Jahresabschluss 2016

Mit dem vorliegenden Halbjahresergebnis ist die St.Galler Kantonalbank gut unterwegs. Sie hält auch unverändert an ihrer zu Anfang Jahr gemachten Prognose fest, wonach sie per Jahresende 2016 einen leicht höheren Konzerngewinn als 2015 erwartet.

Kennzahlen

In CHF Mio. 30.06.2015 30.06.2016 Veränderung
Betriebsertrag 224.6 219.4 - 2.3 %
Geschäftserfolg
(Betriebsergebnis)
84.0
 
90.0
 
+7.1 %
 
Konzerngewinn 84.6 74.0 -12.6 %
       
In CHF Mio. 30.06.2015 30.06.2016 Veränderung
Bilanzsumme 31'189 31'613 +1.4 %
Kundenausleihungen 24'243 24'514 +1.1 %
Verwaltete Vermögen1 36'176 36'559 +1.1 %
Eigenkapital 2'075 2'068 -0.3 %
Mitarbeitende2
teilzeitbereinigt, Lehrstellen zu 50 %
1'065
 
1'055
 
-0.9 %
 

1: Verwaltete Vermögen = Kundeneinlagen (Verpflichtungen gegenüber Kunden in Spar- und Anlageform und übrige Verpflichtungen gegenüber Kunden), Kassenobligationen sowie Depotvermögen (Assets under Management). Nicht enthalten sind Custody Assets (=Vermögenswerte, die lediglich zu Transaktions- und Aufbewahrungszwecken gehalten werden und für welche die Bank keine Beratung zu den Anlagemöglichkeiten anbietet).

2: Durchschnittsbestand