Lohnen sich Immobilienanlagen noch?

Viele Mietwohnungen in der Ostschweiz stehen leer. Noch mehr sind es bei gewerblichen Flächen. Lohnen sich Investitionen in Immobilienanlagen noch?

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) warnt schon seit Jahren vor einer Immobilienblase. In der Ostschweiz gebe es dafür aber keine Anzeichen, betonten die Experten am Immobilienforum der St.Galler Kantonalbank. Einige Herausforderungen stellen sich dennoch. In der Ostschweiz stehen aktuell viele Mietwohnungen und Ladenlokale leer, weshalb die Mietpreise zunehmend unter Druck geraten.

Patrick Schnorf, Partner beim Beratungsunternehmen Wüest Partner AG, betonte am Immobilienforum der St.Galler Kantonalbank, dass es in der Ostschweiz grundsätzlich recht ruhig und unspektakulär zugehe. Eine Immobilienblase sei nicht zu erwarten, die Bautätigkeit sei hoch, die Zinsen tief und auch nach fünf Jahren Negativzins sieht Schnorf keine Anzeichen für eine Wende.

«Der Ostschweizer Immobilienmarkt steht auf einer soliden Basis», ist Albert Koller, Mitglied der Geschäftsleitung und Bereichsleiter Privat- und Geschäftskunden bei der St.Galler Kantonalbank überzeugt. Insbesondere beim Wohneigentum ist die Nachfrage nach wie vor gross. Die Preise liegen zwar auf einem hohen Niveau, aber die gute Wirtschaftslage in der Region und die tiefen Zinsen sorgen für gute Rahmenbedingungen.

Die 5 wichtigsten Erkenntnisse zum Ostschweizer Immobilienmarkt

  • Der Ostschweizer Immobilienmarkt steht insgesamt auf einer soliden Basis.
  • Aktuell stehen in teils Regionen vermehrt Mietwohnungen leer. Entsprechend hoch ist auch das Vermarktungsrisiko. Besonders betroffen sind Regionen, in welchen die Bauaktivität hoch ist.
  • Online-Handel und Einkaufstourismus haben dem Detailhandel stark zugesetzt. Dies zeigt sich auch in mehr Leerständen bei den Ladenflächen.
  • Im Bereich Wohneigentum zeigt sich ein anderes Bild: Sowohl die Preise als auch die Nachfrage in der gesamten Region Ostschweiz sind auf einem hohen Niveau.
  • Das neue Raumplanungsgesetz des Bundes und die Revision des kantonalen Planungs- und Baugesetzes haben zu Unsicherheiten bei den Investoren geführt. In ein bis zwei Jahren ist mit mehr Klarheit zu rechnen.

Spezielle Situation im Rheintal

Immobilienexperte Schnorf bereitet höchstens das Rheintal ein bisschen Sorgen, wo teils am zukünftigen Bedarf vorbei gebaut werde. Dort verortet er eine überdurchschnittliche Bautätigkeit, die mit überdurchschnittlich hohen Leerständen einhergehe. Allerdings ist im Rheintal auch das Bevölkerungswachstum überdurchschnittlich.

Potential bei Renovationen

Grosses Potential sehen die Fachleute des Immobilienforums im Bereich Umbauen und Renovieren sowie in der Neupositionierung von alten Liegenschaften und Arealen. Stichworte wie Energieeffizienz und verdichtetes Bauen spielen hier eine grosse Rolle.

Mietwohnungen & Eigentumswohnungen

Mietwohnungen: Baubewilligungen & Leerstand 2019

(Quelle: Wüest & Partner, 2020)

Eigentumswohnungen: Baubewilligungen & Leerstand 2019

(Quelle: Wüest & Partner, 2020)

Bald mehr Sicherheit für Investoren

«Das revidierte Raumplanungsgesetz des Bundes und das neue Planungs- und Baugesetz des Kantons St.Gallen, die beide fast zeitgleich in Kraft getreten sind, zielen unter anderem darauf ab, die Zersiedelung zu stoppen und nach innen zu verdichten», sagt Marc Mächler, Regierungsrat und Vorsteher des Baudepartements des Kantons St.Gallen. Die neue Gesetzeslage habe bei den Investoren allerdings zu Unsicherheiten und Unklarheiten geführt. «Eine Teilrevision des neuen Planungs- und Baugesetzes ist bereits von der Regierung verabschiedet und wird Mitte Februar vom Kantonsrat behandelt», weiss Marc Mächler. Er schätzt, dass in ein bis zwei Jahren wieder mehr Klarheit und Sicherheit bei den Investoren einkehrt.

Immobilienanlagen bleiben interessant

Investitionen in Ostschweizer Immobilien lohnen sich weiterhin. «Schweizer Immobilienfonds bleiben im Tiefzinsumfeld trotz hoher Immobilienpreise besonders interessant. Einerseits gelten sie als sicher, andererseits werfen Immobilienanlagen meist einen regelmässigen Ertrag ab», so Thomas Stucki, Chief Investment Officer der St.Galler Kantonalbank.

Weiterführende Informationen

In unserem Immobilienmarktbericht erhalten Sie laufend aktualisierte Informationen zum Wohneigentums- und Mietwohnungsmarkt in den Kantonen St. Gallen und Appenzell Ausserrhoden.