Teilen

St. Galler Spielweg

Spielen hat uns von klein auf begleitet, wir sind damit gross geworden. Gerne erinnern wir uns an jene Zeit: fangen, rennen, jagen, stossen, lachen, rufen… Wer möchte dies nicht ab und zu wieder tun?

Meilensteine

10. Juni 2018

«Spielend gemeinsam weiter wachsen»

Mit Spielen und bunten Ballonen wurde der Spielweg St.Gallen am Sonntag, 10. Juni, feierlich eröffnet. Ab sofort können 65 Spielorte verteilt in der ganzen Stadt von Gross und Klein spielerisch entdeckt werden.

08. Juni 2018

Heute hat der Spielweg St.Gallen die riesige Tafel am Gebäude des SGKB-Hauptsitzes enthüllt. Alle Spielorte auf einen Blick: Perfekt als Ausgangslage, um die Stadt St.Gallen spielend zu erkunden.

07. Juni 2018

Es ist soweit: am Sonntag, 10. Juni 2018 um 11 Uhr wird der Spielweg St.Gallen eröffnet. Die Eröffnung findet – wie könnte es auch anders sein – spielend statt. Am 10. Juni 2018 um 11 Uhr im Innenhof des Historischen und Völkerkundemuseums St.Gallen an der Museumstrasse 50.

Gesamten Beitrag in «Die Ostschweiz» lesen

Informationen zum Projekt

Spielen begleitet uns durch das ganze Leben, aktiv oder passiv, denkend oder sportlich. Spielen ist Bewegung und Bewegung ist Leben. Wären wir ohne Spiele oder ohne zu spielen zu dem geworden, was wir sind?

Der Spielweg St.Gallen lädt ein

Spielend die Stadt erkunden, von einem Spielort zum nächsten - der St. Galler Spielweg lädt zum Spielen ein. Verteilt über die ganze Stadt kann auf vier grösseren Natur-Abenteuerspielplätzen und etwa 25 - 40 kleineren Spielorten gespielt werden. Allwettertaugliche Spielformen und festinstallierte Spielgeräte oder Spielanlagen laden ein: hüpfen, springen, werfen, zielen sind nur einige Möglichkeiten. Es gibt keine vorgegebene Reihenfolge. Du bestimmst den Start und machst dich auf den Weg.

Die Spielgelegenheiten können unabhängig von anderen Spielorten und Plätzen gespielt werden. Von jedem Spielort gelangt man zu Fuss oder mit dem ÖV zum Nächsten. Es ist kein oder wenig Spielmaterial notwendig. Einzelne Spiele können aber mit ausgewähltem Material (z.B. mit einem Würfel, einem kleinen Ball, einer Glasmurmel usw.) auf eine andere Art und Weise gespielt werden. Das ergänzende Spielmaterial kann an verschiedenen Stellen in der Stadt kostenlos bezogen werden. Alle Spielorte und Plätze bilden zusammen auf einer Karte eine Art Spielstadtplan. Macht das Wetter einmal nicht mit oder reicht die Zeit für einen Besuch von Spielorten nicht aus, kann der Spielweg auch zu Hause, im Kreis der Familie, als Brettspiel gespielt werden. Die verschiedenen Nutzungsmöglichkeiten des Spielwegs lassen sich entwickeln: neue Spiele können mittels Gönnern und Spiel-Patenschaften finanziert werden, der Spielweg ist ausbaufähig und erweiterbar. Er ist ein Freizeitangebot und soll institutionalisiert und damit nachhaltig etabliert werden. Ein erster Schritt zur ersten Spielstadt der Schweiz?

Warum ein Spielweg?

  • Das Spiel ist für die motorische, kreative, soziale und intellektuelle Entwicklung von enormer Bedeutung und damit ein wichtiger Teil in der Persönlichkeitsentwicklung.
  • Kinder lernen durch Vorbild, d.h. Erwachsene spielen mit den Kindern, sind aktive Spielpartner, motivieren so die Kinder und wecken ihre Neugierde.
  • Kinder nehmen andere Kinder wahr, lernen sie und ihre Handlungenweisen einzuschätzen und damit umzugehen.
  • Spielkompetente Kinder haben ein besseres vernetztes Denken.
  • Spielen macht Spass und fördert die Gesundheit.
  • Wir wollen in der Stadt Spielräume für alle bieten, auch für Personen mit Einschränkungen.

Der Spielweg ist ein öffentliches, frei zugängliches, kostenloses Outdoor-Freizeitangebot in der Stadt St. Gallen und seiner Umgebung. Die Spielmöglichkeiten sind vielseitig und abwechslungsreich und deshalb für eine grosse Zielgruppe geeignet: Familien mit Kindern, Grosseltern mit Enkeln, Jugendgruppen, Vereine, Kindergärten und Schulen, Spaziergänger und Ausflugstouristen, Spielfreudige, Personen mit Einschränkungen usw. Die Umsetzung der Idee, sowie der Unterhalt des ganzen Spielwegs soll mit interessierten (bestehenden) Organisationen und freiwilligen Mitwirkenden erfolgen: Quartiervereine, Pfadfinderabteilungen, Jugendgruppen usw. Als Trägerschaft für den Spielweg wollen wir einen Verein gründen, dessen Mitglieder die Idee des Spielwegs auch im Sinne von Eigennutz (wiederum Quartiervereine, Pfadfinder etc.) erhalten und weiterentwickeln.

Da wir bewusst bleibende Werte schaffen wollen, deren Nutzen der Allgemeinheit, wie auch verschiedenen Institutionen und Vereinen zu Gute kommt, sind wir überzeugt, die für die Realisierung des Projekts wie auch den nachhaltigen Unterhalt der Spielorte notwendigen Ressourcen zu finden.