Teilen

Sauna in den Weieren - Winternutzung Frauenbad Dreilinden St.Gallen

Ziel unseres Projektes ist es, das Frauenbad Dreilinden durch eine Ergänzung mit einer Sauna für Alle zu beleben und die Drei Weieren mit einer attraktiven Zusatznutzung für den Winter als Naherholungsgebiet für die Region zu stärken.

Meilensteine

21. Dezember 2020

Gestern hätte unser letztes Jubiläumsprojekt eröffnet werden sollen – die Weieresauna. Aufgrund der aktuellen Situation wird daraus aber leider vorerst nichts. Das Tagblatt war vor Ort und hat erste Eindrücke eingefangen.

Sind Sie noch auf der Suche nach einem Weihnachtsgeschenk? Wie wäre es mit einem Anteilsschein oder einem Gutschein für einen Eintritt? Alle Infos unter weieresauna.ch.

Bildquelle: Tagblatt; Ralph Ribi

27. November 2020

Noch ist die Sauna Weiere in der Frauenbadi eine Baustelle. Aber die Eröffnung rückt in grossen Schritten näher. Am 18. Dezember 2020 wird es soweit sein. Coronabedingt im kleinen Kreis wird die Sauna feierlich eröffnet werden und einen Tag darauf dürfen bereits die ersten Gäste darin schwitzen.

13. September 2020

Startschuss zur Realisierung

Am 13. September 2020 fand die Generalversammlung der Genossenschaft Sauna Weiere statt. Diese galt gleichzeitig als Startschuss für die Realisierung des Sauna-Projekts. In vier Monaten – vor Weihnachten – soll die Sauna offiziell eröffnet werden. Der Zeitplan ist ambitioniert und die Vorfreude des Vorstandes und der Genossenschafterinnen und Genossenschafter ist gross.

Artikel im St.Galler Tagblatt

Informationen zum Projekt

Wir möchten mit der «Sauna in den Weieren» die einmalige Lage des Frauenbads Dreilinden an einem romantischen Waldweiher nutzen und im historischen Frauenbad eine winterliche Oase schaffen, in welcher sich Menschen vom und im Alltag erholen können. Ruhe, Gesundheit und Wohlbefinden stehen dabei im Vordergrund. Damit gewinnt die Bevölkerung der Region eine Sauna mit Naturweiher, die zur Lebensqualität beiträgt und in ihrer Art einmalig ist, weil sie ein ursprüngliches Saunaerlebnis ermöglicht. Wir sind überzeugt, damit eine Lücke im Wellnessmarkt der Region zu schliessen. Der damit verbundene Einbau von Warmwasserduschen und Toiletten stellt einen Zusatznutzen auch für den Sommerbetrieb dar: einerseits für die zum Teil älteren Badegäste, für welche der Weg zu den bestehenden sanitären Anlagen weit ist, und andererseits für die regelmässigen Lauftreffs.

Besonderen Wert legen wir auf eine dem historischen Frauenbad angepasste, ästhetisch hochstehende, stimmige und den Denkmalschutz berücksichtigende bauliche Umsetzung des Projektes. Mit der «Sauna in den Weieren» schaffen wir einen aussergewöhnlichen Ort, der weit über die Region ausstrahlt und zukünftig zu den schönsten Schweizer Naturgewässer-Saunen zählen wird.

Unser Projekt ist aus zwei unabhängigen Initiativen um den Frauenschwimmclub St. Gallen und von AnwohnerInnen aus dem angrenzenden Quartier St.Georgen entstanden. Durch das Sportamt der Stadt St. Gallen zusammengebracht, haben wir die Interessengruppe «Sauna in den Weieren» gegründet und engagieren uns während der gesamten Ausarbeitungs-, Planungs- und Bauphase ehrenamtlich. Weiter können wir auf freiwillige Helferinnen und Helfer aus dem Frauenschwimmclub zählen. Sobald wir Finanzierungszusagen erhalten und von der Stadt St. Gallen als Eignerin für die Realisierung des Projektes grünes Licht bekommen haben, werden wir uns als Genossenschaft konstituieren, um auch juristisch vollständig handlungsfähig zu sein.

Die Sauna im Frauenbad Dreilinden soll im Winter 2018 eröffnet werden. Zu diesem Zeitpunkt wird die Genossenschaft ein Betreiberteam eingesetzt haben und den Betrieb professionell führen. Nach der Amortisation der Investitionskosten ist eine Übertragung des Betriebs an die Stadt St. Gallen vorgesehen, welche damit gegebenenfalls einen Zuschuss zur Deckung ihres derzeit defizitären Sommerbadebetriebs erhält. Dadurch ist die Nachhaltigkeit des Projektes gewährleistet.

Das Sportamt der Stadt St. Gallen als Betreiber der Anlage steht unserem Projekt wohlwollend gegenüber. Unser Projekt sieht keine sichtbaren baulichen Veränderungen an der denkmalgeschützten Gebäudehülle des Frauenbads Dreilinden vor. Die städtische Denkmalpflege schätzt die Realisierung als grundsätzlich möglich ein.