Teilen

Quartier-Garten

Der Quartierverein Hirschberg beabsichtigt, das Quartier – erbaut in den 60-er Jahren – mit einem «Urban Gardening» oder eben dem QUARTIER-GARTEN nachhaltig zu beleben und lebenswerter zu gestalten. Das gemeinsame «Gärtnern» soll das Quartier begrünen und Plattform für Begegnungen zwischen Alt und Jung sein.

Meilensteine

11. Juni 2018

TVO-Bericht vom Juni 2018

02. Juni 2018

«Ab jetzt gehört der Quartiergarten euch!»

Dem unermüdlichen Einsatz des Projektinitiators, Andreas Pironato, den Vorstandsmitgliedern des Quartiervereins Hirschberg und vielen freiwilligen Helferinnen und Helfern ist es zu verdanken, dass heute bei strahlendem Sonnenschein das Projekt Quartier-Garten Gossau ganz offiziell der Öffentlichkeit übergeben werden konnte. Das nachhaltige Generationenprojekt, das vor allem Begegnungen im Quartier schaffen soll, hat bereits Rückmeldungen über die Stadtgrenzen hinaus erzeugt. Und zwar durchwegs positive, so Andreas Pironato. Kurt Kamber, Niederlassungsleiter der St.Galler Kantonalbank in Gossau freut sich sehr über dieses gelungene Projekt, das nun über zwei Jahre gedeihen soll. Er dankt Herrn Pironato herzlich für sein Engagement: «Ab jetzt heisst es: gemeinsam weiter wachsen!» Da auch Pflanzen zum Wachsen viel Wasser brauchen, wurde nach der Banddurchtrennung auf den Quartier-Garten angestossen und bei feinem Meterbrot und leckeren Torten gemütlich beisammen gesessen.

11. Mai 2018

Die Idee Quartier-Garten blüht

Frisch, farbig und einladend – viele kleine und grosse Hände packten bei strahlendem Sonnenschein an, um die 12 Quartier-Beete zum Leben zu erwecken. Die SGKB hat blühende Ideen gesucht und im Projekt Quartier-Garten wortwörtlich gefunden. Nach getaner Arbeit konnten die freiwilligen Helferinnen und Helfer bei einer kühlen Erfrischung vom Witlenwies Bistro aus beobachten, wie alle Passanten stehen blieben und die Beete begutachteten. Der Quartier-Garten ist Begegnungspunkt von Jung und Alt, der zum sorgsamen Umgang mit der Natur anregt und nun in den Händen und Verantwortung der Quartierbewohnerinnen und -bewohner liegt.

Informationen zum Projekt

Kernelemente sind mehrere ca. 80x120x40 cm grosse Palettenrahmen, gefüllt mit Pflanzerde welche die Funktion eines Hochbeets übernehmen und im Kerngebiet des Quartiers positioniert werden. Ein massgeblicher Teil der Hochbeete wird mit Gemüse (Salat, Karotten, etc.) bepflanzt, punktuelle Standorte mit Blumen oder als Magerwiese angelegt. Weitere Elemente sind grosse IKEA-Tragtaschen, welche ebenfalls mit Pflanzerde befüllt sind und als punktuelle MINI-QUARTIER-GARTEN eingesetzt werden. Als drittes Element kommen befüllte, kleine IKEA-Tragtaschen zum Einsatz, welche als kleiner Kräutergarten die betagten Quartierbewohner erfreuen sollen. Das Projekt «QUARTIER-GARTEN» soll über min. zwei Jahre betrieben werden um eine sinnvolle Amortisation der Infrastruktur zu erzielen. Der Umfang reduziert sich im zweiten Betriebsjahr auf die Hochbeete.

Nachhaltige Wirkung und Nutzen

Der direkte, nachhaltige und soziale Nutzen des Projektes liegt in der Mikrostruktur des Quartierlebens. Die Pflanzelemente dienen als direkter Versorger mit erntefrischem Salat oder Kräutern. Weitere Überlegungen sind die Schaffung von ökologischen Ausgleichsflächen (Magerwiesen) und die Kleinen und Grossen Quartierbewohner für die Natur und den bewussten Umgang mit natürlichen Ressourcen zu sensibilisieren. Ein weiterer Eckpfeiler bildet die Mitverantwortung, d.h. wer etwas aberntet ist verpflichtet wieder etwas Vergleichbares anzupflanzen, damit alle Bewohner vom QUARTIER-GARTEN einen Nutzen ziehen können.

Das Projekt soll weiter Quartiere, Dörfer, Gemeinden und Städte dazu bewegen, die Innenstädte mit einfachen Mitteln zu beleben.

Einbezug freiwilliger Helfer und Helferinnen

Die Umsetzung soll hauptsächlich durch Einbezug der Quartierbewohner, den Mitgliedern des Quartervereins und der im Quartier ansässigen Schule und Kindergarten erfolgen, ganz nach dem Motto «Das Quartier für das Quartier». Der Vorstand des Quartiervereins sieht sich als partieller Mithelfer und Projektkoordinator.