Teilen

Neubau Skatepark Wil

Bei diesem Projekt geht es grundsätzlich darum, dass für die Kinder, die Jugendlichen und die Junggebliebenen ein neuer Funpark für Rollsportarten beim IGP Sportpark Bergholz in Wil entstehen soll.

Meilensteine

14. November 2018

Ab sofort heisst es auf dem Areal des Funparks: «Gemeinsam weiter wachsen». Denn die Bäume sind nun alle fertige eingepflanzt.

13. November 2018

Der Funpark Wil aus einem ganz neuen Blickwinkel.

29. Oktober 2018

Der Funpark steht!

Heute Nachmittag wurde der Funpark Wil fertiggestellt! Die Anlage ist aber noch umzäunt und nicht für den Betrieb freigegeben. In den nächsten Wochen werden Verbundsteinbeläge, Kieswege und Übergänge zu den Sportplätzen erstellt, Bäume gepflanzt, Geländer sowie Informations- und Sicherheitstafeln montiert.

Informationen zum Projekt

Die Skateranlage, die zur Zeit am Wiler Weier steht, ist zu klein, veraltet und entspricht nicht mehr gängigen Sicherheitsnormen. Das Provisorium, welches im Sommer 1995 erstellt wurde, soll ersetzt werden.

Dafür wurde vom Verein Funpark Wil in Zusammenarbeit mit der Jugendarbeit Wil bereits vieles unternommen:

Es wurden mit einer Petition 1143 Unterschriften gesammelt. Mit einem auf Funparks spezialisierten Planer wurde ein Vorprojekt entworfen, der daraus resultierte Plan wurde in ein Massstab getreues Modell veranschaulicht. Um Geld zu organisieren, wurde am Weihnachtsmarkt ein Stand betrieben und in den letzten zwei Jahren jeweils im Frühling eine Jam Session am Wiler Weier organisiert. Das Engagement des Vereins ist hoch und die Mitglieder sind motiviert, daran weiter zu arbeiten. Natürlich arbeiten alle Vereinsmitglieder ehrenamtlich und freiwillig an diesem  Projekt.

Durch den Neubau eines Funparks wird der Ruf der Stadt Wil als Sportstadt gefestigt. Es gibt viele junge Rollsportler und Rollsportlerinnen in der Region, die eine weite Anreise für ihr Hobby in Kauf nehmen müssen. Durch einen Neubau in Wil werden diese Wege verkürzt. Die Sportförderung wird dadurch unterstützt und die Familien und SportlerInnen entlastet. Durch die Integration in den IGP Sportpark Bergholz setzt die Stadt Wil und der Kanton St. Gallen ein Zeichen, dass auch der Rollsport als richtiger Sport angesehen und gefördert wird.

Das Projekt ist auf verschiedenen Ebenen nachhaltig. Dadurch, dass der Funpark aus Beton gebaut werden soll, werden die Kosten für Reparaturen und Neuanschaffungen gesenkt. Da der Funpark sicher vor Vandalismus ist, werden auch materielle Ressourcen geschont. Zudem wird der Funpark ein Treffpunkt für RollsportlerInnen und deren Familien werden, was zu sozialem Zusammenhalt führen soll.

Das Projekt wurde im Stadtparlament bereits diskutiert. Keine der Parteien hat sich negativ dem Projekt gegenüber geäussert. Neben ein paar anderen Anmerkungen, ist vor allem die Frage der Finanzierung gestellt worden. Es wurde beschlossen, dass der Verein Funpark Wil sich an den anfallenden Kosten beteiligen soll. Der Verein hat daraufhin einige Stiftungen angeschrieben. Die Antworten stehen jedoch noch aus. Wenn die Finanzierung geklärt ist, stehen die Chancen für die Realisierung dieses Projektes somit sehr gut.