Teilen

Die Milchsäumerin

Ich möchte eine alte Tradition wieder aufleben lassen und sie gleichzeitig bewahren: Das Milchsäumen wie zu Grossvaters Zeiten!

Für unser schönes St. Gallen und Appenzell habe ich mir etwas ausgedacht, das allen viel Freude und Gesundheit bringen soll.

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute und Schöne so nah ist? Darum sattle ich das Pferd und packe den Bastsattel mit einem «Gut», das uns allen sehr wichtig ist, das aber auch durch seine Alltäglichkeit, nicht mehr die Bedeutung findet, die es eigentlich verdient hätte: Die Vollmilch!

Die Geschmacksnerven wollen wieder geweckt werden für die frische Milch der Hornkühe. Mein Ehemann züchtet, pflegt, melkt und vermarktet sie in täglicher, liebevoller und strenger Arbeit.Doch es fehlt der direkte Kontakt zu den Menschen, die unsere Milch trinken. Deshalb möchte ich eine alte Tradition wieder aufleben lassen und sie gleichzeitig bewahren:

Das Milchsäumen wie zu Grossvaters Zeiten!

Die «Alten» erinnern sich als wäre es heute: Beim Ausliefern des «weißen Goldes»  wurde ein Schwätzchen gehalten und sich über allerlei Neues ausgetauscht. So wurde der Einkauf zum Erlebnis. Heute ist vieles schnell und hektisch. Viele suchen wieder die Entschleunigung und «das Miteinander».

Die Lösung ist ein liebes Freiberger Pferd, das geduldig (und ohne Abgase zu produzieren) von Straße zu Straße zieht, um die lokalen Waren zu transportieren. Auch die erfahrene Bäuerin informiert mit viel Geduld und Lust, um über Leben und Schaffen am Hof aufzuklären und um mit den Stadtbewohnern in Kontakt zu kommen. Der Austausch zwischen Nachbarn, zwischen Generationen, zwischen Stadtbewohnern und Landmenschen steht dabei im Vordergrund.

Seit 25 Jahren bin ich eine passionierte Bäuerin und will mir mit diesem Projekt einen Lebenstraum erfüllen, der gleichzeitig zur Erhaltung der Tradition, zum Gestalten einer Gemeinschaft und zur Nachhaltigkeit unserer Ressourcen beitragen soll.

Dieses Projekt würde die Möglichkeit bieten neue kreative Wege zu finden, um unseren Familienbetrieb zu erhalten und meinen Mitmenschen mit viel Fantasie, Information, Aufklärung, Ehrlichkeit und Offenheit zu zeigen, was es heutzutage braucht, um einen Hof gewissenhaft, verantwortungsvoll und nachhaltig zu führen. 

Die Milch ist ein traditionelles Grundnahrungsmittel, das viele gesunde Inhaltsstoffe bietet. Wir finden diese auch auf unserem täglichen Brot als Butter, Käse oder als Schokoladen-Spezialität in den Konditoreien. Für dieses Projekt habe ich eine Praline in einem speziellen Design «Hornkuh» kreiert.

Die Hornkuh ist  das Markenzeichen traditioneller Bauernkultur und Lebensphilosophie in vielen Kantonen der Schweiz. In St. Gallen ist unser Hof noch einer der Familienbetrieb, der Milch von Hornkühen produziert. Wir wünschen uns, dass das so bleibt.