Teilen

Ufechlättere, aberutsche, schaukle. Spielgeräte fürs Chinderhus Grütli.

Die neuen Spielgeräte für das Chinderhus Grütli sollen den Kindern im Quartier Tablat der Stadt St. Gallen Lebensfreude bringen und für Spass und gute Laune sorgen.

Nach zwei schweren Unfällen auf Kinderspielplätzen werden in St. Gallen alle öffentlichen und halböffentlichen Spielplätze auf Sicherheit geprüft – so auch die Spielgeräte im Garten des Chinderhus Grütli. Die Prüfung im Oktober 2015 war streng: Unsere ca. 20-jährigen Spielgeräte mussten komplett und sofort abgebrochen werden! Sehr zum Missfallen der Kinder – sie lieben ihre Rutschbahn über alles: «ufechlättere, aberutsche – ufe, abe, ufe, abe» - immer wieder.

Kürzlich wurden die Absperrbänder entfernt, der Rasen neu angesät. Aber die Spielgeräte werden schmerzlich vermisst. Dieses Jahr müssen Team und Kinder ohne Rutschbahn und Schaukel auskommen – pädagogisch gesehen eine Chance, um sich auf die eigene Fantasie zu besinnen? Ja - mit Rundhölzern, Tüchern, Stangen, Bällen soll im Garten gespielt werden: Zelte bauen, vielleicht ein Tipi, Fussball und Ballspiele… Aber es ist streng für das Team: es braucht ständig neue Ideen, Zeit, Energie, mehrfache Präsenz und stets wachsame Aufsicht.

Für eine Kinderkrippe ist ein eigener kleiner Spielplatz im Garten äusserst wertvoll, ja unentbehrlich – sicher und praktisch, um Zeit zu überbrücken, bis die Säuglinge endlich wach und angezogen sind, bis man gemeinsam losziehen kann. So sind sich Vorstand und Team einig: wir wollen wieder Spielgeräte anschaffen. Für Spass, der nie verleidet.