Teilen

LeseInsel Widnau

Geben und nehmen, so einfach soll das Prinzip des offenen Bücherschrankes, der LeseInsel, sein, welche sich an einem öffentlich zugänglichen Ort befindet.

Blühende Fantasie gesucht. Im Widnauer Rheinvorland liegen die bunten Farbstifte, welche ich schon etliche Male passiert habe, um mich in einem spannenden Buch, im Rheinvorland auf einem Bänklein zu verlieren. Entspannend und spannend zugleich und plötzlich erinnerte ich mich an meine letzte Wienreise, wo ich mit Erstaunen einen öffentlich, zugänglichen Bücherschrank entdeckte. Wie war ich damals von dieser Idee fasziniert, die Möglichkeit zu haben, kostenlos ein Buch auszuleihen oder tauschen zu können. Was in Wien möglich ist, muss doch auch in Widnau oder sogar im ganzen Rheintal funktionieren. Der sprühende Funke war gezündet und mit der Suche der St. Galler Kantonalbank nach Projektideen, war es für mich ein leichtes, den Vorstand der Widnauer FDP davon zu überzeugen, bei diesem Projekt mitzumachen und die Idee den öffentlichen Raum mit Bücherschränken zu beleben, zu entwickeln.

Ziele und Projektbeschreibung

Geben und nehmen, so einfach soll das Prinzip des offenen Bücherschrankes, der LeseInsel, sein, welche sich an einem öffentlich zugänglichen Ort befindet. Ein öffentlicher Bücherschrank (Aus)tauschbibliothek, (Aus)tauschbücherei, Strassenbibliothek, Strassenbücherei oder Bücherbox genannt, ist ein Schrank zur Aufbewahrung von Büchern, der genutzt wird um bedingungslos, anonym und ohne jegliche Formalitäten Bücher zum Tausch oder zur Mitnahme aufzubewahren und anzubieten. Des Weiteren ist geplant, die LeseInseln durch Mikroevents (Lesungen, Vorträge, kleine Konzerte, etc.) zu beleben. Ziele der öffentlichen Bücherschränke, der LeseInseln, sollen sein, Begegnungsstätten zu schaffen, die Menschen zum Lesen zu animieren, einen kostenlosen Beitrag zur Bildung zu leisten, den öffentlichen Raum zu beleben, Kunst und Kultur sowie das soziale Engagement zu fördern.

Vision

Im ganzen Rheintal stehen vor Restaurants, in Fussgängerzonen, im Rheinvorland, öffentlichen Badeanstalten, Bücherschränke/LeseInseln. In den Regalen und hinter Glas warten Romane und Ratgeber, Bildbände und Kinderbücher rund um die Uhr auf Leseratten und auf solche, die es werden wollen. Und das alles vollkommen kostenlos. Einzige Bedingung: Hin und wieder sollte der eine oder andere seine ältere oder bereits gelesene Literatur in die Schränke stellen.

Einbezug freiwilliger Helferinnen und Helfer

Die Bibliothek Widnau hat sich bereit erklärt, als freiwillige Helferinnen und Helfer, den geplanten Bücherschrank (die geplanten Bücherschränke) in Widnau zu unterhalten und zu fördern. Nebst dieser wertvollen Freiwilligenarbeit der BibliotheksmitarbeiterInnen, sind es die Nutzer selbst, die den Bücherschrank immer wieder mit gelesenen Büchern bestücken und somit automatisch einen Beitrag leisten.

Einschätzung der Realisierbarkeit

Aufgrund der bereits geführten Gespräche mit der Gemeinde Widnau, die dieses Projekt mit der Bereitstellung geeigneter Standorte an der Bahnhofstrasse unterstützen sowie der Zusage für die Unterhaltsarbeiten durch die Bibliothek Widnau, ist die Realisierung bei entsprechender Finanzierung durch die St. Galler Kantonalbank, gesichert.