Teilen

«GÄHWIL ON ICE»

Die Sportgenossenschaft Gähwil betreibt eine schöne Wintersportanlage mit einem grossen Lift und einem Kinderlift. An den wenigen schönen Wintertagen mit guten Schneeverhältnissen herrscht ein reger Betrieb. Vor allem Familien und Kinder tummeln sich dort.

Unmittelbar angrenzend betreibt der Tennisclub Gähwil seine Tennisanlage mit drei Plätzen und einem Clubhaus. Während der Winterzeit sind diese Plätze weniger stark genutzt. Der grosse Parkplatz ist für beide Anlagen gemeinsam nutzbar.

Projektidee

Die Einrichtung einer mobilen Glice-Kunsteisbahn «GÄHWIL ON ICE» kann die beiden bestehenden Sportanlagen sehr sinnvoll ergänzen. Die geplante Kunsteisbahn verbindet die Skiliftanlage und den Tennisplatz zu einer gemeinsamen Sporteinrichtung und erhöht die Attraktivität der bestehenden Anlagen wesentlich, weil diese dann vielseitiger genutzt werden könnten und weniger abhängig von den Schneeverhältnissen wären. Idealerweise könnte einer der drei Tennisplätze während des Winterhalbjahres (Oktober bis März) mit mobilen Kunststoffplatten belegt werden, welche dann mit Schlittschuhen befahren werden können. Als etwas teurere Alternative ist denkbar, ein Stück des angrenzenden Skiliftparkplatzes für die neue Glice-Kunsteisbahn zu nutzen. Die bestehenden Infrastrukturen der Skiliftanlage und der Tennisanlage können gemeinsam, und besser, genutzt werden. Die ganze Sportanlage ist weniger wetterabhängig und weniger saisongebunden.

Die Anlage «GÄHWIL ON ICE» soll zu gewissen Zeiten öffentlich und frei nutzbar sein und wird von einer Trägerschaft aus Sportgenossenschaft, Tennisclub und Skiclub im Frondienst betrieben und beaufsichtigt. Auf Vereinbarung ist die Anlage auch abends für Vereins- und Firmenevents zur Verfügung. Bei dieser Nutzung kann eventuell ein kleiner Gewinn erwirtschaftet werden, welcher die Betriebskosten decken soll. Auch Kurse oder Besuche mit Schulklassen sind möglich.

Wirkung und Realisierbarkeit

Mit relativ einfachem Aufwand können unsere Sportvereine ein öffentlichkeitstaugliches Sportangebot für das Dorf Gähwil und die nähere Region schaffen und gleichzeitig die bestehenden Anlagen besser ausnützen. Die gemeinsam betriebene Anlage wird die Region und die Dorfvereine zusammenschweissen, die Gesundheit und die Geselligkeit nachhaltig fördern.

Nach der Finanzierung a fond perdu (durch Sponsoring) soll der Betrieb der Anlage selbsttragend sein. Ein bescheidenes Eintrittsgeld kann die Unkosten decken, und für die Betreibervereine soll eine kleine Aufwandsentschädigung übrig bleiben. Die Anlage wird aber nicht gewinnorientiert geführt.