Teilen

alpsteinbike.ch - wegweisend in die Zukunft

alpsteinbike.ch wird 2016 zum elften Mal durchgeführt. Was anfänglich an der Höheren Fachschule für Tourismus Graubünden Academia Engiadina als Diplomarbeit von Christiana Sutter entstanden ist, hat sich in der Bikeszene etabliert und ist mittlerweile ein fester Bestandteil in den Agenden vieler Mountainbiker.

Jeweils eine Woche nach Bettag, dann - wenn alle Alpen geräumt und winterfest gemacht und alle Tiere wieder im Tal unten sind - dann ist alpsteinbike.ch-Zeit. Dieses Datum in der zweiten Septemberhälfte ist aus Rücksicht auf Mensch und Tier, die während der Alpzeit hoch oben in den Bergen die Weiden bewirtschaften, ganz bewusst gewählt worden.

In den zehn Jahren haben rund 5000 Bikebegeisterte die 95 Kilometer um den Alpstein unter die Räder genommen. Seit zwei Jahren sind auch Gümmeler willkommen. Diese absolvieren die 130 Kilometer auf vielen Nebenstrassen rund um den Alpstein.

alpsteinbike.ch ist in vier Teilstrecken unterteilt. Jede Teilstrecke ist in sich ein Erlebnis. In Unterwasser, Rüthi, Weissbad und auf der Schwägalp können die Teilnehmer starten oder die Strecke beenden. Wer eine Teilstrecke auslassen möchte, kann von einem Shutteldienst profitieren.

Ehrenamtlichkeit

Die vier Start- und Zielorte - Checkpoints genannt - werden von lokalen Vereinen betreut. Die Mitglieder der Vereine engagieren sich für alpsteinbike.ch unentgeltlich. Seit 2015 ist alpsteinbike.ch den Swiss Volunteers angeschlossen.

Nachhaltigkeit

  • alpsteinbike.ch trägt zur Gesundheit der Teilnehmer bei
  • alpsteinbike.ch bringt den Teilnehmern die Regionen rund um den Alpstein näher
  • alpsteinbike.ch bringt Wertschätzung für Tourismus, Hotellerie, Gastronomie und dem Gewerbe
  • alpsteinbike.ch bekennt sich zu Anstand und Rücksicht gegenüber Natur, Mensch und Tier
  • alpsteinbike.ch fördert den Nachwuchs und den Breitensport in Allgemeinen und die Nachwuchsförderung in den beteiligten Vereinen - mögliche finanzielle Erträge gehen in die Nachwuchsförderung